Allgemeine GeschäftsbedingungenForderungsSchutzBrief
I Allgemeines II Pflichten des Inkassoauftraggebers III Befugnisse des Inkassounternehmens IV Inkassoverfahren noch nicht titulierter Forderungen V Langzeitüberwachung titulierter Forderungen VI Einwilligung zur Datenübermittlung von und an Wirtschaftsauskunfteien und Datenschutz

Sämtliche Inkassoaufträge werden in die elektronische Datenverarbeitung übernommen. Der Auftraggeber willigt ein, dass DIG unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes Daten von Wirtschaftsauskunfteien, wie accumio, InFo-Score, D&B, Bürgel etc. einholt und dorthin auch Meldungen absetzt. Der Auftraggeber willigt ein, dass DIG für die Bonitätsprüfung Auskünfte bei Wirtschaftsauskunfteien wie accumio, InFo-Score, D&B, Bürgel etc. einholt. Der Auftraggeber willigt ein, dass DIG zum Zwecke des Qualitätsmanagements schriftlicher Beschwerden und der Risikoeinstufung für den Forderungseinzug die notwendigen Daten des Auftraggebers übermittelt.

VII Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein oder unwirksam werden, so wird dadurch die Gültigkeit des Inkasso-Vertrages im übrigen nicht berührt. Die Parteien werden die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt.

VIII Anwendbares Recht/Gerichtsstand

Dieser Inkasso-Vertrag unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Hamm. Stand September 2009